Kombi-Seminar: HPLC-Troubleshooting und Methodenoptimierung, LC-MS-Kopplungstechniken und Interpretation von Massenspektren

 

Dieses Seminar richtet sich an Wissenschaftler und Labormitarbeiter, die bereits mit der HPLC und LC-MS-Kopplungen arbeiten oder in diese Techniken einsteigen möchten.


Inhalte:                                                                                                          

1. Tag: HPLC: Troubleshooting und Methodenoptimierung

HPLC-Troubleshooting

  • Erkennen von Fehlern im Chromatogramm
  • Systematisches Vorgehen bei der Fehlerbeseitigung
  • Lösungen für oft auftretende chromatographische Probleme
  • Vorbeugen ist besser als heilen: Strategien zur Fehlerprävention
  • Was beeinflusst die Robustheit einer Methode?

 
HPLC-Methodenoptimierung

  • Grundlagen zu den verschiedenen Techniken (RP, NP, HILIC)
  • Grundlagen zu Detektoren
  • Systematisches und effektives Vorgehen in der HPLC-Methodenoptimierung
  • Einfluss verschiedener Parameter (stationäre Phase, mobile Phase, Säulendimensionen, Temperatur) bei der Methodenoptimierung
  • Schnelle HPLC: Verkürzung von HPLC-Methoden
  • unter Beibehaltung der Trennleistung
  • Optimierung von isokratischen und Gradientenmethoden
  • Kritische Punkte für einen Methodentransfer
  • Optimierungsmöglichkeiten bei Pharmakopöe-Methoden

 

2. Tag: LC-MS-Kopplungstechniken

Einführung in die LC-MS-Kopplungstechnik

  • Grundlagen der Massenspektrometrie, (Isotopenmuster, Auflösung, Massengenauigkeit, Empfindlichkeit)
  • Grundlagen der HPLC (RP-LC und HILIC)
  • Kopplungstechniken und Ionisierung: ESI, APCI, APPI
  • Erläuterung unterschiedlicher Gerätetypen und deren Einsatzmöglichkeiten

 
LC-MS in der Praxis

  • Einführung in die Methodenentwicklung
  •  Auswahl von Lösungsmitteln und Additiven (Säuren, Basen, Salze)
  • Sensitivitätstest, Kalibration
  • Performance-Test, (Re-)Kalibrierung und Wartung
  • Messung und Berechnung von Auflösung, Massengenauigkeit, S/N und Empfindlichkeit
  • LC-MS-Fehlersuche

 
Applikationsbeispiele und Auswertung

  • Vergleich von ESI und APCI
  • Auswertung von Spektren und Isotopenmustern; Stickstoffregel
  • Molekülionen, Adduktbildung, Mehrfachladungen
  • Fragmentierung, MS/MS, MSn
  • MS/MS Messmodi
  • Erstellen und Verwenden von Spektrenbibliotheken
  • Matrixeffekte
  • Erläuterung der Messmodi (EIC, SIM, MRM)
  • Quantifizierung
  • Multikomponentenanalytik, sMRM

 

3. Tag: Interpretation von Massenspektren

Einführung in die MS-Spektreninterpretation

  • Überblick und Terminologie der  MS-Spektren
  • Basisregeln: Stickstoffregel, logische Neutralverluste
  • Grundlegende Fragmentierungsreaktionen
  • Wichtige Signale im Massenspektrum

 
Fragmentierungsstrategien in der Massenspektrometrie

  • In-Source Fragmentierung
  • Kollissionsinduzierte Fragmentierung
  • Weitere Fragmentierungsmöglichkeiten

 
Auswertung von Spektren

  • Vergleich von ESI/ APCI/Maldi- Massenspektren
  • Welche Unterschiede in der Interpretation gibt es?
  • Isotopenmuster
  • Fragmentierung, MS/MS
  • Molekülionen, Adduktbildung, Mehrfachladungen
  • Molekül-/Produktionen

 
Probleme bei der Spektrenauswertung

  • Erkennung von Peaks geringer Intensität
  • Auswahl von Peaks, die dem Grundrauschen entstammen
  • Signalunterdrückung

 
Möglichkeiten der Strukturaufklärung und Identifizierung

  • Vergleich mit MS-Datenbanken
  • Erstellen und Verwenden von Spektrenbibliotheken
  • Gefahren und Probleme der Spektrensuche
  • Weiterinterpretation zur richtigen Struktur

 

 

Fakten:                                                                                                          
Termine Dauer
Seminar-Nr. Ort

21.-23.04.2015

3 Tage
A-LCMS-2115-3K

München

24.-26.11.2015

3 Tage
A-LCMS-2215-3K

München

Dauer Beginn / Ende
3 Tage

jeweils 09:00 - 17:00 Uhr

Referenten:                                                                                                    

1. Tag: Herr Dr. Frank Michel hat an der WWU Münster Chemie studiert und 2001 auf dem Gebiet von stationären HPLC-Phasen, die er mit gaschromatographischen Techniken untersuchte, promoviert. Erfahrung in der Entwicklung und Validierung analytischer Methoden erlangte er durch seine Mitarbeit bei Bernina Biosystems und der HWI Analytik GmbH. Seit 2010 ist er bei Sigma-Aldrich als Analytical & Chromatography Technology Specialist mit dem Schwerpunkt „Training und Seminare“ tätig.

2. Tag und 3. Tag: Herr Prof. Thomas Letzel ist Leiter der Analytischen Forschungsgruppe am Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität München (TUM). In den vergangen 15 Jahren widmete er sich eingehend der massenspektrometrischen Analyse verschiedenster Forschungsbereiche, darunter zählen Projekte aus der Umwelt- und Lebensmittelanalytik aber auch aus der Pharmazeutischen Analytik und Bioanalytik.

Stichworte aus dem Inhalt:

HPLC, Troubleshooting, Methodenentwicklung, Robustheit, Fehler-beseitigung, schnelle HPLC, Optimierung von HPLC-Methoden, HPLC-Methodenentwicklung, RP, NP, HILIC, Trennleistung, Detektoren, stationäre Phase, mobile Phase, chromatographische Problemlösungen, Fehlerprävention, Methodentransfer, Pharmakopöe-Methoden, Gradienten-methoden, isokratische Methoden, LC-MS, Kopplungstechnik, Isotopenmuster, Auflösung, Massengenauigkeit, Empfindlichkeit, RPLC, Ionisierung, ESI, APCI, APPI, Auswahl von Lösungsmitteln und Additiven (Säuren, Basen, Salze), Sensitivitätstest, Kalibration, Performance-Test, (Re-)Kalibrierung und Wartung, Messung, Berechnung von Auflösung, Massengenauigkeit, S/N und Empfindlichkeit, LC-MS-Fehlersuche, Applikationsbeispiele, Auswertung, Molekülionen, Adduktbildung, Mehrfachladungen, Fragmentierung, MS/MS, MSn, MS/MS Messmodi, Spektrenbibliotheken, Matrixeffekte, EIC, SIM, MRM, Quantifizierung, Multikomponentenanalytik, sMRM, Target und Non-Target-Screening, MS-Spektreninterpretation, Isotopenmuster, Fragmentierung, In-Source Fragmentierung, Kollissionsinduzierte Fragmentierung, Basisregeln, Signalunterdrückung, Peakauswahl, Spektrenauswertung, Vergleich mit MS-Datenbanken, Strukturaufklärung, Spektrenbibliotheken, Spektrensuche, Adduktbildung, Mehrfachladungen, Molekülionen, Produktionen